Über Sebastian Nitsch

Am 13.11.1977 blickte Sebastian Nitsch zum ersten Mal in die Welt – und kam danach aus dem Staunen nicht mehr heraus. Als Echo auf alles, was er da ansehen musste und entdecken durfte, machte er viele, viele Ideen. Irgendwann waren es so viele, dass er daraus bisher drei abendfüllende Programme bauen konnte, mit denen sein Publikum und er auf große Reise gehen und sich die Taschen mit Poesie, Tacheles und Lösungen vollstopfen:

ab Oktober 2018:
MACKENPARADE
Wer ist hier verrückt?

Foto: Patrick Labitzke, Layout: Pongdesign

Sie sind unter uns. Sie prägen unser Zusammenleben, erschaffen Geniales wie Grausames: menschliche Macken. Es ist an der Zeit, die Biester schonungslos ans Licht zu zerren. Und Sebastian Nitsch findet sie alle. Jede Macke sagt etwas über uns – lassen wir sie einfach mal ausreden! Willkommen zu einem Abend voller Lachen, Erkennen, Poesie und Musik!

UNSTERBLICHKEITSBATZEN
Nitsch_Unsterblichkeitsbatzen
Foto: Juliane Flöting, Layout: Sebastian Parson

FROHES FEST UND FIX UND FERTIG
Frohes Fest mit Sebastian Nitsch
Foto: Juliane Flöting, Layout: Mareike Geisker

HELLWACHTRÄUMER
SebastianNitsch_Foto_SebastianBurgold__

Foto: Sebastian Burgold, Layout: Sebastian Parson

Alle Abende sind guten Gewissens und mit hohen Erwartungen besuch- und buchbar, Texte zum Inhalt sowie Fotos stehen auf der Website der Agentin Heike Siegel: (klick!) 

Schnipsel von Sebastian Nitsch …

… als „Schwarzes Schaf 2016“:

… beim Prix Pantheon 2015, im 3sat-Festival und anderswo: (klick!)
… bei Facebook: Klick.
… am schönsten, nämlich live: Klick.
… im Pokalschrank: Niederrheinischer Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“ 2016, Prix Pantheon 2015 (Jurypreis), Herborner Schlumpeweck 2013 (Jurypreis), Silberner Rostocker Koggenzieher 2012, 2. Platz Bielefelder Kabarettpreis 2012, Sieger 7. Stuttgarter Comedy Clash